Follow me:

Vivaness 2018: Meine Highlights „Pflege und Wellness“

Nun ist sie vorbei, die Vivaness 2018.

Es war das erste Mal, dass ich mehrere Tage lang in diesen bunten Mikrokosmos aus Menschen, Geräuschen, Produkten, Gerüchen, Farben, Gesprächen und Vorträgen eintauchen konnte und ja, es hat mich ziemlich umgehauen. Im positiven Sinn! Dementsprechend dauerte es einige Tage, bis ich die Erlebnisse und Eindrücke einigermaßen für mich sortiert und eingeordnet habe und sie Euch nun präsentieren kann.

Meine Nachlese zur Vivaness werde ich in zwei Artikel aufteilen. In diesem ersten Artikel soll es neben einleitenden Gedanken zu meinen Erfahrungen als Blogger auf der Vivaness um meine Highlights in den Sparten pflegende Produkte und Wellness gehen. Der zweite Artikel beschäftigt sich mit meinen Entdeckungen der dekorativen Kosmetik.

Gedanken zum Blogger-Dasein auf der Vivaness

Ein Hoch auf den Kaffee!

Eins vorab: Ich bin sehr froh und dankbar, diese aufregenden Tage als Blogger erlebt haben zu dürfen. Da die zahlreichen Gespräche und der kontinuierliche Input nach Stunden (speziell bei denkbar wenig Schlaf) doch ihren Tribut forderten, war es ein wirkliches Privileg, sich zu einem Kaffee und Snacks in die Presse Lounge zurückziehen zu können. Hier sah man das ein-oder andere bekannte Gesicht, konnte sich entspannen und über besuchte Stände und Erlebnisse austauschen. Das tägliche Flanieren entlang an Herrn Walter wird mir auch in besonderer Erinnerung bleiben :-)

Und, was mach(s)t Du/Ihr so?

Spannend waren auch die verschiedenen Reaktionen, die einem seitens der Firmen/PR-Vertreter entgegengebracht wurden. Waren viele überaus freundlich und interessiert, so wussten einige andere mit Bloggern anscheinend weniger anzufangen. Neugier versus Desinteresse, wobei insbesondere die Amerikaner äußerst professionell agierten und uns ad hoc um unsere Visitenkarten baten. Fand ich erfrischend und fühlte sich weitaus besser an, als halb-verschämt seine Karte entgegen zu strecken.

Unsere Naturkosmetik-Community

Selbstredend sind wir alle, trotz der gemeinsamen Leidenschaft für Naturkosmetik, Menschen mit komplett verschiedenen Charakteren. Umso mehr fasziniert es mich, dass unter uns eine Lockerheit und eine wohlwollende Akzeptanz herrscht, die einfach Spaß macht. Man fühlt sich wohl in der Runde, und das ist beileibe keine Selbstverständlichkeit.

Meine Vivaness-Highlights in pflegender Kosmetik

Ich muss schon sagen: Die können was, die Franzosen. Bin ich eigentlich gar nicht so frankophil im Alltag, so haben mich zwei französische Marken auf der Vivaness wirklich beeindruckt. Neben diesen (für mich Newcomern) sind natürlich auch altbekannte Firmen dabei, die ich schon lange kenne und schätze. Mir fällt gerade auf, dass sich unter ihnen auch eine französische Marke befindet. Hui.

Disclaimer: Im Gegensatz zu vielen der Mädels, mit denen ich unterwegs war, bin ich nicht so „streng“, was meine Gesichtspflegeprodukte angeht. Ich habe zwar sehr sensible Haut, die bei falscher Behandlung offen protestiert, aber ich vermeide weder Alkohol, noch ätherische Öle rigoros, solange beides sich in einem Rahmen bewegt, den meine Haut toleriert. Ich liebe schöne Düfte und habe Freude daran, sie auch in meiner Pflege zu genießen. Try and error ist also meine Devise. Produkten, die mir von den INCIs zusagen und die ich als mild einschätze, gebe ich also gerne eine Chance.

Nun gehts aber endlich los, natürlich extrem subjektiv und in alphabetischer Reihenfolge:

Amo como soy

 

 

Wie sehr ich die Produkte dieser Marke schätze, ist keine Neuheit. Speziell das Serum, von dem ich eine Vollgröße geleert hatte, war eine ganz große Liebe meinerseits. Nicht nur die Pflegewirkung, sondern auch der Duft der fünf Produkte ( 24h Creme, Reinigungsmilch, Serum, Öl, Crememaske) ist wunderbar wohltuend und nährt die Seele.

Hier schlage ich gleich den Bogen zur Neuheit, die die überaus sympathische Schareska dieses Jahr auf der Vivaness präsentiert: Ein festes Parfum in Form eines Lippenstifts. Superschick, ebenso praktisch für unterwegs und der Duft erst….Das Parfum duftet exakt nach den Produkten und ich freue mich sehr darüber, dieses goldenen Schätzchen künftig mit mir spazieren zu führen.

 

Cattier

 

 

Ein Klassiker, welcher nun seinen 50.Geburtstag feiert und vielen Produkten daher eine besonders schöne Jubiläum-Verpackung spendiert. Sehr schick!

Ich mag die sanfte Reinigungsmilch und die Heilerde-Masken sehr gerne und bin gespannt auf das neu lancierte beruhigende Serum, in dem ebenfalls rosa Heilerde enthalten ist. Unter den neuen Produkten ist auch ein Deodorant zu finden.

 

C.lavie

 

 

Hier ist sie, die Marke aus Frankreich, von der ich bis dato noch nichts gehört hatte, die mich mit ihrem wunderhübschen Packaging und den milden, reduzierten Formulierungen aber in seinen Bann gezogen hat.

Die Zahlen auf den einzelnen Produkten stehen für die Anzahl an Inhaltsstoffen: Tolle Idee, wie ich finde.

Gründerin Sylvia Cazenave-Lavie (man beachte das doppelte Wortspiel beim Firmennamen) hat die Produkte, wie das oft bei Start-Ups der Fall ist, aus einer eigenen Not heraus kreiert, da ihre Haut herkömmliche Kosmetik einfach nicht vertrug. Ich bin sehr gespannt auf einen Test!

 

Farfalla

 

 

Farfalla hat in der Tat eine Morphose hingelegt, ganz gemäß seines Namensgebers, dem Schmetterling, der nun mehr in den Fokus rückt. Neue Produkte (wie etwa die Grapefruit-Reinigungs-Linie, die Cistrose-Pflege, die Orangenblüte-Anti-Aging, Mandarine-Feuchtigkeitspflege und die Berglavendel-Relax Körperpflege) sind ebenso zu finden wie altbewährte Klassiker.

Allen gemein ist aber ein wunderhübsches, neues Packaging sowie eine Pflege nach dem Baukastenprinzip, die an die Eigenverantwortlichkeit appelliert und starre Pflegelinien aufbrechen soll.

Der Generationenwechsel 2018 sorgt also für viel frischen Wind, Leichtigkeit und greift mit den oben genannten fettgedruckten Wörtern gleich zwei Trends in der Naturkosmetikbranche auf.

 

Florame

 

 

Von Florame, der  zweiten französischen Marke dieser Aufzählung, hatte ich zuvor eigentlich nur ätherische Öle und Parfums auf dem Schirm.

Die Gesichtspflegelinie „Tolerance“ entpuppte sich aber als sehr reizarm (in meinen Augen zumindest) und beinhaltet ein beruhigende Feuchtigkeitscreme, beruhigende Anti-Aging-Pflege und ein Anti-Rötungs-Gel, welches gestresste Haut sofort beruhigen soll. Alle Produkte der Linie kommen ohne Parfum aus. Die Blütenwasser fand ich auch spannend.

 

Inari Cosmetics

Ach, Finnland. Land der 1000 ( in Wirklichkeit sind es noch viiieel mehr) Seen, der Birkenwälder, der Ruhe…Und der bisweilen seltsamen Männer. ;-)

Seit ich vor Ewigkeiten das erste Mal in Finnland war, bin ich fasziniert und habe mich daher besonders gefreut, die Gründerin von Inari Cosmetics und ehemaliges Gesicht hinter Hilla Naturkosmetik, Sirkku Hahn, persönlich kennenzulernen.

Lanciert werden im Frühling Day Cream, Sleeping Cream und Serum. Auch wenn wir das endgültige Packaging noch nicht bestaunen konnten, den Geruchstest haben die Produkte schon einmal bestanden! Holzig, frisch, klar, stark: Man denkt an einen langen Steg, der in einen der klaren Seen hineinragt. An Wind, der durch die Wälder fegt und geheimnisvoll wispert. Ich bin sehr gespannt auf die Produkte.

 

i+m Naturkosmetik Berlin

 

 

Noch ein alter Hase im Geschäft, so kommt es mir jedenfalls vor, zu dessen Produkten ich immer gerne greife. Speziell die Freistil-Sensitiv-Serie hat es mir mit den milden Formulierungen und dem unwiderstehlichen Vanilleduft angetan.

2017 kam eine Deocreme (Tausendschön) auf den Markt, vier neue Deocremes werden in Kürze folgen. Mein Favorit: „Floral Swing“. Ein Duft, der an die Madame Inge Body Mousse angelehnt ist. Hmmmmm!

Gesichtspflege mit Anti Blue Light Effekt (Stichwort und Trend: Anti-Pollution) wird demnächst folgen.

 

Primavera

 

 

Primavera ist eine Marke, mit der ich spontan Wellness, schöne Düfte und Entspannung assoziiere. Mein Diffusor mit immer wechselnden Primavera-Düften läuft im Herbst/Winter auf Hochtouren.

Wie passend also, dass zwei neue Airsprays lanciert werden: Vanille und Zirbelkiefer. Zurücklehnen, Augen schließen und genießen, ist hier die Devise. Ab März erfolgt außerdem eine Umstellung der Rezeptur der Sensitivpflege: Manuka ist nun die Leitpflanze und geht mit Borretsch eine Symbiose ein.

 

SantaVerde

 

 

Santaverde kennt man durch seine Signature-Pflanze, der Aloe Vera. Diese ist selbstverständlich auch in den drei neuen, unbedufteten Produkten für die unreine, entzündliche Haut enthalten: Dem Toner, dem Serum und dem Fluid.

Mir gefällt der Ansatz, unreine und/oder irritierte Haut nicht nur den Teenie-Zeiten, sondern allgemein jeder Phase des Lebens zuzuordnen. Wir alle kennen das schließlich, wenn hormonell oder stressbedingt die Haut anfängt zu zicken. Ich konnte ausgerechnet bei der Vivaness ein Lied davon singen, denn die Aufregung, der Schlafmangel und die Messe-Luft haben sich bei mir deutlich abgezeichnet. Argh!

Die neue Serie ist jedoch nicht harsch oder aggressiv, sondern mild formuliert und zielt eher auf Beruhigung und sanfte Klärung u.a. mit der Kraft der Salicylsäure und des Nachtkerzenöls, als auf Austrocknung der Haut.

 

Whamisa

 

 

Von der koreanischen Trendmarke und deren Tuchmasken hatte ich kürzlich schon geschwärmt. Auf der Vivaness gab es allerlei Neues zu entdecken, von dem ein Teil in diesem Beitrag, und ein Teil im kommenden Artikel über dekorative Kosmetik zu sehen sein wird.

Auf dem Bild zu erkennen: Sonnenschutz mit LSF 50, der im hypermodernen Tiegel und zwei Varianten daherkommt: Pur und Pearl. Mein Handrücken ziert „Pearl“ und ich muss schon sagen: Chapeau. Kein Weißeln, kein zähes Auftragen und ewiges Einarbeiten in die Haut, sondern federleichter, locker-zarter Schutz.

 

 

Auch neu im Programm: Feine Peelingtücher, in die man mit zwei Fingern schlüpft und so easy-peasy sein Gesicht erfrischen kann. Harsch kommt das Peeling, das es in drei Sorten geben wird, dabei keinesfalls vor.

 

Puh, nun ist der Artikel viel länger als vorgesehen geworden, und dennoch habe ich das Gefühl, nicht alles genannt zu haben. Da wäre noch die Marke Dabba mit ihren berühmten Hydrolaten, die ein „Deepwater Hydration Booster“ herausgebracht hat, der verdammt spannend klingt, die Mädels von Binu aus Berlin, deren Serum in den Startlöchern zum Testen steckt, die Reihe „Meteo Logic“ von Laboratoires de Biarritz, das Reinigungsöl von yverum, etc.

Am Montag wird mein Bericht über die dekorativen Highlights der Messe erscheinen und ich sage nur: Lippenstifte! :-)

Weitere Artikel über die Vivaness 2018, die bereits erschienen sind, gibt es bei Sandra/Green Shades of Red, Sandra/Washing Green, Kathleen/Frl. Immergrün, Jess/ Alabaster Blogzine, Kati/50 Percent Green, Regina/Sonnensprossen, Ida/herbsandflowers, Karin/Green Conscience , Theresa/Projekt Schminkumstellung (sie war nicht persönlich dabei, hat aber einen spannenden Artikel zu den Neuheiten geschrieben) Neue Artikel werde ich dann im kommenden Beitrag von mir verlinken.

Welche Neuigkeit/Marke spricht Euch am meisten an? Welches Produkt sollte unbedingt von mir getestet werden?

Das Beitragsfoto habe ich von der Homepage der Vivaness genommen. Quelle: NürnbergMesse. Ich bin sogar im Gewühl mit drauf. Wer entdeckt mich? :-)

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

12 Comments

  • Reply Janina

    Sooooo schade,dass ich bicht dabei sein konnte :(
    Bin wirklich gespannt auf die Produkte.
    Kommt evtl noch ein ausführlicher Bericht?

    Etwas mehr Info und Fotos zu den Produkten wäre super.

    23. Februar 2018 at 18:28
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Nun, ich finde meinen Bericht eigentlich schon sehr ausführlich. :-) Wie gesagt, am Montag gibt es einen zweiten Teil mit Make-Up und Co. Ziel des Artikels war es, meine persönlichen Highlights zu benennen und kurz zu sagen, was genau geplant ist. Bei der Anzahl an Firmen/Produkten auf jedes Produkt detailliert einzugehen, würde komplett den Rahmen sprengen. Deswegen fragte ich ja, ob Interesse an ganz speziellen Produkten meiner Aufzählung besteht, die ich dann ausführlich testen und vorstellen würde. :-) Natürlich auch mit vielen Fotos.
      Liebe Grüße!

      23. Februar 2018 at 19:16
  • Reply isabell

    Ich werde mich sehr freuen, über einen Bericht evtl. einen Vergleich von einer der neuen Sonnencremes. Habe gelesen, eine bestimmte Marke (ey? ) soll versprechen nicht mehr zu weißeln. Vielleicht könntest du die getönte Sonnencreme von Alga Maris mit der getönten/pearl Sonnencreme, der neuen von Whamisa vergleichen.

    23. Februar 2018 at 19:42
  • Reply Theresa vom Projekt Schminkumstellung

    Liebe Meike,
    vorab: mach dir keine Gedanken über die derzeitig gehypten „reizfreien“ Formulierungen und darüber, dass du dich nicht auf diese beschränkst. Jeder sollte das nutzen, was er möchte, was der eigenen Haut gut tut und wenn das bei dir der Fall ist, auch ohne auf eine „reizarme“ Formulierung zu achten, dann ist das ganz richtig so!
    Ich selbst achte zwar auch auf eine milde und vor allem eher minimalistische Zusammensetzung meiner Produkte, das aber auch nur, weil ich leider wirklich von fast allem Unreinheiten bekomme, seitdem ich die Pille nicht mehr nehme.
    Davor habe ich auch (fast) alles vertragen und mir keine so großen Gedanken um die Formulierungen gemacht, sondern genutzt, was mir gefiel, wobei der Duft natürlich auch gern eine Rolle gespielt hat (: .
    Schade, dass ich in diesem Jahr nicht dabei war und wir uns noch immer nicht kennenlernen konnten. Das müssen wir definitiv angehen (: !
    Ich fand es bei meinen beiden bisherigen Vivaness-Besuchen auch unheimlich toll, so viele tolle Menschen unserer Community kennenzulernen. Ich habe allerdings auch gemischte Erfahrungen mit Firmen gemacht, wobei die negativen glücklicherweise wirklich kleine Ausnahmen waren.
    Ich freue mich schon auf deine Make-Up-Entdeckungen!
    Whamisas Sonnenschutz-Produkte finde ich unheimlich spannend und an dem Parfümstick von Amo Como Soy hätte ich auch sehr gern probegeschnuppert (: .
    Ganz liebe Grüße und auch vielen lieben Dank für die Verlinkung <3 .

    23. Februar 2018 at 20:50
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Liebe Theresa,
      der „Disclaimer“ war nur als kleine Einordnung für die Leser gedacht, damit diese einfach wissen, worauf ich achte und woher die Auswahl an Firmen und Produkten bei mir kommt. Finde ich aber unheimlich lieb von Dir, dass Du mich darin bestärkst und das gut findest. :-*
      Meine Haut ist ja, wie ich auch schrieb, sehr sehr sensibel und scheint einiges nicht zu mögen. Was genau, weiß ich nicht so recht. Ich achte schon auch auf milde Formulierungen und würde Produkte mit zig Tonnen Alkohol und sehr vielen ätherischen Ölen eher meiden. Dennoch bin ich nicht die Fraktion „0,0% Alkohol auf alle Fälle“ oder „komplett immer ohne ätherische Öle“. Ich probiere die Dinge, die mir sympathisch formuliert sind, einfach aus. Wer weiß, vielleicht vertrage ich ja auch nur streng reizfreie Pflege und weiß es noch nicht. :-)
      Ich finde auch, wir müssen uns unbedingt mal kennenlernen. Vielleicht klappt es ja einfach mal so in Berlin.
      Liebe Grüße!

      24. Februar 2018 at 14:20
  • Reply Sandra // Green Shades of Red

    Gefunden! .)

    Du liebe Kalaschnikow-Schnute,
    dieses quälende Gefühl des nimmer fertig werdenden Vivaness-Berichts kennen glaube ich alle, denen nach der Messe manchmal stundenlang der blinkende Cursor zuzwinkert. Man wird nie alles gesehen haben (muss man auch nicht) und deshalb auch nie alles aufgreifen (muss man auch nicht). Den (getönten) Whamisa Sonnenschutz fand ich von Textur (und Deckkraft) übrigens auch knorke, nur schade, dass der nicht vegan ist.
    Hach, das war mit Abstand die übernächtigtste Vivaness seit fünf Jahren für mich, aber gleichzeitig die wahrscheinlich lustigste.

    Drück dich!

    23. Februar 2018 at 22:02
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Hihi.
      Die Verniedlichung rechne ich Dir hoch an. :-)
      Argh, ja, natürlich denke ich jetzt hier und da, dass ich bei vielen spannenden Ständen nicht war und soooo vieles verpasst habe. Aber vielleicht im nächsten Jahr, mit etwas (!!!) mehr Schlaf und Elan und Struktur. Freut mich wirklich sehr zu hören, dass der Spaßfaktor nicht zu kurz kam. Ich kann mich aber wirklich auch nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so viele Tränen gelacht habe. Es war schön mit Euch!

      24. Februar 2018 at 14:24
  • Reply Valandriel Vanyar

    Müssen muss man gar nichts ;) Ich gehöre zwar dem Lager reizfrei an, aber am Körper darf es auch mal duften und von Dogmen halte ich schon gar nichts. Wenn du bei den Franzosen Blut geleckt hast: Schaue dich mal bei Jonzac und So’Bio Étic um, die finde ich schon lange klasse!

    Irgendwann wird es hoffentlich auch für mich mal eine Vivaness geben *sfz*

    LG Valandriel

    25. Februar 2018 at 22:55
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Ich ärgere mich in der Tat ein wenig, dass ich denen von Dir genannten Firmen nicht auch einen Besuch abgestattet habe….Aber so what, so ist es leider immer. Es war zudem meine erste Vivaness und ich musste mich erstmal eingrooven und einen Überblick verschaffen. Nächstes Jahr gibt es hoffentlich die volle Attacke und hoffentlich bist Du auch mal dabei!
      Liebe Grüße!

      27. Februar 2018 at 12:29
  • Reply Vivaness 2018 - Teil 2 | Pflege & Naturkosmetik-Trends 2018 - 50percentgreen

    […] Durch grüne Augen – Naturkosmetik/Green Lifestyle mit Witz und Herz – Vivaness 2018: Meine Hi… bei Vivaness 2018 – wir waren dabei! Teil 1 […]

    26. Februar 2018 at 15:14
  • Reply Vivaness 2018: Von spannenden Neuigkeiten und alten Bekannten - Fräulein Immergrün

    […] 2018: dekorative vegane Naturkosmetik & Henna | auf InstagramDurch Grüne Augen: Vivaness 2018: Meine Highlights „Pflege und Wellness“ +  Vivaness 2018: Meine Highlights „Dekorative Kosmetik“Pura Liv: Neuheiten Vivaness 2018: […]

    24. Juni 2018 at 16:46
  • Leave a Reply

    ""