Follow me:
Drei Hydrogel-Gesichtsmasken von Whamisa

Getestet: Dreierlei Masken von Whamisa

Gesichtsmasken sind ja prinzipiell immer eine gute Idee. Ich mag es sehr gerne, abends nach dem Duschen oder der Badewanne, noch in meinen Bademantel gekuschelt, eine Maske aufzutragen. Die Haut ist sauber, schön warm und für die Portion an Pflege gut aufnahmebereit. Ideale Bedingungen also!

Panschereien, also das Selbstanrühren von Masken, sei es für die Haut oder auch die Haare, machen mir großen Spaß. Manchmal ist es aber bequemer und schneller, einfach eine Tuchmaske zu verwenden, die quasi immer bereitliegt und auf den spontanen Gebrauch wartet. Ich habe in letzter Zeit drei Sheet Masks von Whamisa benutzt und kann Euch jetzt schon verraten, dass ich mehr als angetan von ihnen bin!

 

Was sind Tuchmasken aka Sheet Masks?

Tuchmasken sind seit geraumer Zeit total en vogue. Hierbei handelt es sich um Masken, deren Obermaterial entweder aus Vlies, Bio-Cellulose oder Hydrogel besteht. Sie sind mit hoch konzentrierten Wirkstoffen getränkt und werden einfach auf das zuvor gereinigte Gesicht aufgelegt. Der Vorteil an Tuchmasken: Durch das Schutzschild des Tuches verdampfen die Inhaltsstoffe weniger in die Luft und können somit intensiver in die oberen Hautschichten eindringen. Dieser Effekt der „Abdichtung“, der die Poren schön weit öffnet, wird Okklusion genannt.

Nach der Einwirkzeit, die zwischen 15-30 Minuten liegt, muss die Maske nicht abgewaschen, sondern lediglich abgenommen werden. Überschüssige Reste des Serums können in Gesicht und Hals eingeklopft werden. Eine abschließende Pflege ist nicht nötig, da sich die Haut im Idealfall nach der Maske prall und gut durchfeuchtet präsentiert.

Tuchmasken sind also ideal, um die Haut intensiv zu pflegen und sie mit Feuchtigkeit zu versorgen. Für eine Reinigung oder ein Peeling eignen sie sich eher nicht, da tun selbst angerührte Masken aus beispielsweise Heilerde einen besseren Dienst.

 

Organic Seeds & Rice und Kelp Maske von Whamisa

 

Hydrogel/Algen-Masken von Whamisa

Von den Gesichtsmasken der koreanischen Marke Whamisa hatte ich schon viel gehört und gelesen und wie so oft, wurde meine Neugier geweckt. :-)

Derzeit gibt es vier Masken im Portfolio: Die Organic Seeds & Rice Mask, die Organic Flowers & Aloe Vera Mask, die Organic Fruits Mask sowie die Sea Kelp Mask. Erstere drei bestehen aus Hydrogel, letztere aus Seetang. Bis auf die Organic Fruits Mask habe ich alle Tuchmasken ausprobiert. Voilá, hier meine Erfahrungen dazu:

 

Whamisa Sea Kelp Mask

Menge: 1 Maske/ Preis: 14€

Inhaltsstoffe: *Klick*

Ich bin im Besitz eines überaus feinen Näschens. So verwundert es nicht, dass der penetrante Seetang-Geruch die erste Sinneswahrnehmung war, die ich erfuhr, als ich die Maske aus ihrer Umverpackung befreite. Die Kelp Mask soll intensive Feuchtigkeit spenden und für alle Hautbilder geeignet sein.

Feuchtigkeit war definitiv Programm, denn es erwies sich als überaus glitschige Angelegenheit, die zwei vor Nässe förmlich triefenden Teile der Maske (Augen-und Mundpartie) einigermaßen akkurat auf meinem Gesicht zu platzieren. Halten wollten sie anfangs eher schlecht als recht, weswegen ich vorsichtshalber eine liegende Position einnahm. Die empfohlene Einwirkzeit von 20-30 Minuten hielt ich trotz des Algengeruchs (und den spöttischen Blicken meines Mannes) tapfer durch.

Klingt alles ganz schön negativ, oder? Ist es aber nicht! Nachdem ich die Maske aus meinem Gesicht entfernt und die Reste des Serums leicht einmassiert hatte, blickte ich in den Spiegel und war ziemlich baff. Man sah einen deutlichen Unterschied in meinem Hautbild, was mich wirklich begeisterte. Die Haut sah frisch, gut durchblutet und bis in die Tiefe durchfeuchtet aus. Außerdem fühlte sie sich himmlisch weich an. Bäm! Solch einen unmittelbaren Effekt hatte ich noch nie mit einer Maske erzielt.

Und das Beste: Dieser Frische-Kick, den ich sehen und spüren konnte, hielt locker 2 Tage an. Also dafür nehme ich den Preis, den wirklich nicht schönen Geruch und die Glitschigkeit gerne für besondere Anlässe in Kauf. 

 

Whamisa Organic Seeds & Rice Hydrogel Mask

Menge: 1 Maske/ Preis: 10€

Inhaltsstoffe: *Klick*

Diese vegane  Seeds Hydrogel Maske soll neben dem Ziel, auch Feuchtigkeit zu spenden, kleine Fältchen minimieren, die Elastizität der Haut verbessern und so speziell für die reifere Haut konzipiert sein. Sie besteht im Gegensatz zur Kelp Maske aus Hydrogel und kommt ebenfalls in zwei Teilen daher.

Der erste vorherrschende Eindruck bei dieser Maske: Bibber! Durch das Hydrogel fühlt sie sich anfangs sehr kalt auf dem Gesicht an, was sich aber gibt, sobald sie die Wärme der Haut annimmt. Die Maske duftet neutral und haftet sehr gut auf dem Gesicht, so dass man nicht zwingend während der Anwendung liegen muss. Macht sich zwecks Entspannung aber natürlich dennoch gut.

15-20 Minuten soll die Seeds Mask laut Packungsbeilage einwirken, was ich auch brav eingehalten habe. Auffallend nach dem Abnehmen der Tuchmaske und dem obligatorischen Blick in den Spiegel: Die Haut sieht praller und fester aus, die Gesichtskonturen scheinen geschärft. Angenehm weich und gut versorgt fühlt sich das Gesicht an und sieht auch so aus.

Im Vergleich zur Kelp Maske fühlte sich mein Gesicht fester an und sah auch so aus. Mehr Feuchtigkeit brachte aber die Algenmaske in die Haut.

 

Drei Gesichtsmasken von der koreanischen Firma Whamisa

 

Whamisa Organic Flower & Aloe Vera Hydrogel Mask

Menge: 1 Maske/ Preis: 10€

Inhaltsstoffe: *Klick*

Speziell die trockene Haut freut sich über diese vegane Flower Hydrogel Mask, denn neben Aloe Vera und Grüntee schleusen Löwenzahnwurzel, Chrysantheme und Lotusblüte ordentlich Feuchtigkeit in die Haut.

Die Hydrogel Maske lässt sich genau wie die Seeds Mask unkompliziert auf das Gesicht auflegen und „dockt“ sehr gut an. Auch hier kommt anfangs ein Kältegefühl auf, was sich aber schnell verflüchtigt.

15-20 Minuten später schaut mich ein zufriedenes, entspanntes und glattes Gesicht im Spiegel an. Die Haut ist gut genährt, versorgt und weich, was man auch am nächsten Tag noch sieht und spürt.

 

Mein Fazit über die drei getesteten Whamisa-Masken

Die drei von mir getesteten Masken haben Gemeinsamkeiten: 1. Meine sehr empfindliche Mischhaut hat sie super vertragen, 2. der Effekt war sofort sichtbar und hielt 3. sogar eine Weile an.

Allein diese Faktoren sorgen dafür, dass ich sowohl die Kelp Mask, als auch die Seeds Hydrogel Mask und die Flowers Hydrogel Mask uneingeschränkt empfehlen kann. Alle drei haben mich beeindruckt.

Eine Maske stach aber extrem für mich heraus: Die Sea Kelp Mask. Sie brachte Feuchtigkeit satt und einen schönen Glow ins Gesicht, wovon ich noch 2 Tage profitierte. Ein echtes Luxus-Produkt, von dem ich gerne vor meiner Hochzeit gewusst hätte. ;-)

Die Seeds Mask hat mir durch die gefestigten Konturen und die pralle Haut auch sehr gut gefallen, brachte aber weniger Feuchtigkeit. Immer noch toll, aber von den 3 Masken die für mich „blasseste“ und unspektakulärste Variante ist die Flowers Hydrogel Mask.

 

Welche der drei Masken spricht Euch am meisten an? Habt ihr schon eine oder mehrere probiert? Auch Kathrin und Julia haben die Hydrogelmasken ausprobiert und berichten davon.

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

11 Comments

  • Reply Fräulein Immergrün

    uuuuh! Perfekt. Ich habe seit einer kleinen Ewigkeit von Whamsi eine Maske zu Hause rumliegen und hab mich nicht rangetraut.
    Ich habe einfach Angst davor, dass meine Haut in Flammen steht.

    Aber wenn du so begeistert davon bist, dann wage ich mich mal am Wochenende ran. Dann hat die Haut auch noch einen Tag Zeit, sich wieder zu beruhigen :D

    Grünste Grüße

    6. Februar 2018 at 14:21
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Kann ich sehr gut verstehen, ich bin da auch stets sehr vorsichtig, bei meiner zickigen Haut. :-)
      Welche Maske hast Du denn? Mach das ruhig mal, das wird bestimmt toll.
      Liebe Grüße!

      8. Februar 2018 at 13:04
  • Reply Gina

    Ich hab auch erst vor ein paar Tagen und vor ein paar Monaten eine Maske von whamsia gemacht und meiner trockenen winterhaut hat sie unglaublich gut getan! Ich würde fast sagen, sie hat sie gerettet ;) allerdings bleibt auf meiner Haut immer so ein klebriger Film zurück, der sich teilweise auch aprollt. Wenn ich dann schlafen will und mein Gesicht auf dem Kissen klebt finde ich das ziemlich unangenehm. Mach ich vielleicht irgendwas falsch? Andrerseits hat ich dadurch quasi noch eine „Nachtmaske“, die selbst am nächsten Tag noch da war xD

    6. Februar 2018 at 14:25
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Hmm, bei mir war einfach noch Serum auf der Haut, was ich dann sanft einmassiert habe. Vielleicht hast Du die Reste nicht gut genug eingearbeitet und deshalb haben sie sich ein wenig abgerollt?
      Falls es Dich sehr stört, einfach mit einem Wattepad, getränkt mit einem Hydrolat, kurz über das Gesicht gehen. Ansonsten sich einfach über die gute Pflege freuen. :-)
      Liebe Grüße!

      8. Februar 2018 at 13:07
  • Reply Eva

    Wow, das klingt ja echt super! Hätte da mal 2 Fragen zu der Sea Kelp Maske:
    1. ist da irgendeine Art Fett/ Öl drin? (davon bekomme ich nämlich aufgrund einer Hautkrankheit sofort Ausschlag)
    und 2. wo kann man die denn kaufen?
    Liebe Grüße, Eva :-)

    8. Februar 2018 at 12:56
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Ja, in der Sea Kelp Maske sind diverse Öle wie zB Arganöl enthalten. Dann ist sie wohl leider nichts für Dich, wie schade….
      Bestellen kann man sie entweder direkt in dem vom mir verlinkten Shop, oder auch bei anderen Onlineshops wie der Naturdrogerie. In Berlin gibt es sie auch bei Belladonna in Kreuzberg zu kaufen.
      Liebe Grüße!

      8. Februar 2018 at 13:14
  • Reply Maria

    Ich habe die dritte, also die Organic Fruits Mask schon probiert. Es hat mir gut gefallen, meine Haut hat sehr frisch und durchfeuchtet ausgesehen. Jetzt interessiere ich mich für die anderen Maske auch. :) Liebe Grüße aus Finnland, Maria

    21. Februar 2018 at 20:25
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Hallo Maria,
      ach wie schön, Du bist Finnin? Voi hyvää! :-)
      Ja, die Masken sind klasse und die Sea Kelp wirklich mein Favorit.
      Liebe Grüße zurück!

      23. Februar 2018 at 16:15
      • Reply Maria

        Vielleicht muss ich dann die Sea Kelp probieren. Und ja das stimmt, ich bin Finnin. Lernst du Finnisch oder? :)

        24. Februar 2018 at 12:00
        • Reply Meike/ Durch grüne Augen

          Ich habe lange Zeit versucht, Finnisch zu lernen, denke aber, um wirklich frei sprechen zu können, muss man eine Weile in dem Land leben. Ist schon eine sehr schwere Sprache, die ich aber sehr mag. :-)

          24. Februar 2018 at 14:25
  • Reply Naturkosmetik im Februar 2018 – aufgebraucht, nachgekauft und neu entdeckt

    […] von Durch grüne Augen hat drei Gesichtsmasken von Whamisa getestet. Ich habe diese Marke auf der Vivaness neu […]

    17. November 2018 at 8:06
  • Leave a Reply

    ""