Follow me:

Mein Besuch beim Naturfriseur Bettina Molinari

Erinnert Ihr Euch noch, dass ich vor einigen Monaten überlegt hatte, mir einen Pony schneiden zu lassen? Und lang und breit die Vor-und Nachteile abgewogen habe? Nun ist es passiert und ich war nach 5 1/2 Jahren erstmalig wieder beim Friseur. 

Nach so langer Zeit des Haare selber schneidens wollte ich nicht zu irgendeinem Meister der Zunft gehen. Ich wollte den Friseurbesuch zelebrieren und mich wohlfühlen. Außerdem war ich schrecklich neugierig, ob und wie sich ein Naturfriseur von einem herkömmlichen Friseur unterscheidet. Ich bemühte also das Internet und traf dann aus dem Bauch heraus die Wahl: Unter den Naturfriseuren Berlins sollte es Bettina Molinari sein. Da es derer zwei Filialen gibt, entschied ich mich für die in Zehlendorf, die von mir aus schneller zu erreichen war.

 

Naturfriseur Erfahrungsbericht bei Bettina Molinari

 

Die Beratung beim Naturfriseur

Der Salon wirkt sowohl von außen, als auch von innen sehr gemütlich. Kein steriler Glas-und Chrom-Charme, wie man ihn sonst oft kennt, sondern helle, freundliche Farben und Wohlfühlatmosphäre. Zu „ökolastig“ geht es dort aber keineswegs zu, man muss also nicht Angst haben, im Räucherstäbchen-Aroma zu ersticken oder zu hören, dass der Mond für den Schnitt ungünstig steht. (Nichts gegen Leute, die Haare nach dem Mondkalender schneiden!)

Wurde man dann von einer der netten Mitarbeiter in Obhut genommen (die für mich zuständige Friseurin war die liebe Mandy) ging es um die Haaranalyse und die Wünsche bezüglich des Schnitts und optional der Farbe. So weit alles annähernd wie bei einem herkömmlichen Friseur.

Dann zückte sie jedoch eine Wildschweinborsten-Bürste und massierte/bürstete mir damit minutenlang Kopfhaut und Haare. Entspannung pur! Da sie ganz sanft und federleicht bürstete und die Bürste extrem weich war, musste ich keine geschredderten Haare befürchten. Ich besaß vor einigen Jahren nämlich auch eine (wenn auch bei langem nicht so hochwertige) Wildschweinborsten-Bürste, die ich für meine Haare allerdings als untauglich befunden habe, da ich sie verdächtigte, den Spliss noch zu fördern. Mandy verwendete ein Exemplar von CulumNatura, dessen Qualität ich am eigenen Schopfe erleben konnte.

 

Haarwäsche

Zur Haarwäsche ging es in einen kleinen Nebenraum, wo mich der Anblick von zwei Shiatsu-Massagesesseln erwartete.

 

shiatsu-Massagesessel beim Naturfriseur Molinari

 

High-Tech at its best, denn diese Sessel verwandeln sich per Knopfdruck in wahre Wohlfühloasen. Die Beine werden hochgefahren und der Rücken während des Waschvorgangs massiert. Doch nicht nur der Rücken freut sich, auch die Haarwäsche ist überaus angenehm und sanft. Überhaupt fällt auf, wie behutsam hier mit den Haaren umgegangen wird. Kein hektisches Gezuppel, kein liebloses Waschen, bei dem mehr Wasser in den Ohren als auf dem Kopf landet…Die Liste ist beliebig fortzusetzen.

Leider habe ich vergessen, nach dem bei mir benutzten Shampoo zu fragen, gehe aber stark davon aus, dass es sich auch hier um ein Produkt von CulumNatura handelt, da sie nach der Wäsche zwei Sprays (Feuchtigkeitsspray und Proteinspray) dieser Marke verwendet hat. Nachdem ich mir die Farbe des Friseurumhangs aussuchen durfte, ging es zurück zum Schneidesessel.

 

Waschraum Naturfriseur Molinari

 

Der Haarschnitt

Wie bei der Beratung besprochen, ging es alsdann an den Haarschnitt. Es war ein schönes Gefühl, sich diesbezüglich mal wieder in fachmännische Hände zu begeben. Mandy hat sehr sorgfältig, aber dennoch zügig gearbeitet, so dass ich bald um einige Zentimeter erleichtert war. Anschließend bot sie mir noch an, die Haare zu fönen, um den Schnitt abschließend besser beurteilen und eventuelle kleine Korrekturen vornehmen zu können.

 

Hab ich jetzt nun einen Pony oder nicht?

Kurz und knapp: Nein, habe ich nicht. Mir wurde entschieden davon abgeraten und ich habe mich dem Rat gebeugt, da ich vorab schon geahnt hatte, dass mir ein Pony nicht stehen würde. Mein Kopf und meine Stirn sind einfach zu klein für diesen Look. Er würde mein Gesicht noch mehr stauchen, was mir definitiv nicht schmeicheln würde. Es ist schade, aber nicht zu ändern.

Dafür ist viel Haar gefallen, was dringend nötig war. So kurz wie meine Haare jetzt sind, waren sie sicherlich 10 Jahre nicht, denn sie reichen jetzt nur noch bis zu den Achseln und sind vorne leicht angestuft. Ein wenig traurig macht mich das als Langhaar im Herzen schon, allerdings ging und geht mir immer Schönheit/Gesundheit der Haare vor Länge. Und meine Haare waren weder schön noch gesund, sondern in den Längen sehr ausgedünnt und kraftlos. Die Friseurin hat mir auch bestätigt, dass meine Haare überaus fein und empfindlich sind. Echte Diven halt.

Dennoch bereue ich diesen doch recht „radikalen“ Schnitt keineswegs, da meine Haare nun einfach wieder voll aussehen und ich mich damit einfach wohler fühle. Sie wachsen ja wieder und ich versuche erneut mein Glück, sie einigermaßen gesund länger zu bekommen. (Ich hoffe doch, ihr schmeißt mich nun bei der Haarbande nicht raus? ;-))

 

Haarschnitt Naturfriseur

 

Fazit

Ein wirklich gemütlicher Laden mit entspannter Atmosphäre und wertschätzendem Umgang mit den Haaren. Das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als angemessen, ich habe entgegen meiner Erwartungen nicht mehr als bei einem herkömmlichen Friseur bezahlt, wobei ich mich selbstredend nicht auf die 10€-Ketten-Friseurläden beziehe. Ebenfalls erwähnenswert: Es werden einem nicht, wie sonst oft üblich, Produkte aufgeschwatzt. Natürlich kann man u.a. die Produkte von CulumNatura, die es im Handel nicht zu kaufen gibt, dort aber auf Wunsch erwerben.

Die Mitarbeiter sind Profis im Bereich von milden Haarprodukten und Pflanzenhaarfarben, wobei ich letzteren Punkt ja nicht ausprobiert habe. Vielleicht irgendwann einmal? Auch Kosmetikbehandlungen werden bei Bettina Molinari angeboten, wobei sie auf i+m und Martina Gebhardt setzt.

Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch in dem Laden. Ich habe mich rundherum wohlgefühlt und finde, dieser Naturfriseur war genau „bio“ genug, ohne dogmatisch oder abgehoben zu sein.

Wart Ihr schon mal bei einem Naturfriseur? Wäre das etwas für Euch?

Yay, dies ist übrigens mein 100. Beitrag! :-)
Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

15 Comments

  • Reply Theresa vom Projekt Schminkumstellung

    Liebe Meike,
    Glückwunsch zum 100.Beitrag (: .
    Vielen Dank für diesen sehr interessanten Bericht. Ich war noch nie beim Naturfriseur, aber die Räumlichkeiten und deine Beschreibung machen mir doch ein wenig Lust darauf (: .
    Ich schneide nun auch schon seit Jahren meine Haare selbst und wenn ich doch mal zum Friseur gehe, dann nur terminlich zwischengeschoben mit vorher selbst gewaschenen, nassen Haaren x) . Ich hätte ehrlich gesagt auch vermutet, dass sie preislich etwas teurer wären als normale Friseure.
    Liebe Grüße (: .

    12. Oktober 2016 at 9:35
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Liebe Theresa,
      dankeschön! :-)
      Ich hatte auch ein bisschen mulmiges Gefühl, habe mich dort aber extrem wohl gefühlt. Diese Filiale hat auch erst im April geöffnet, alles also nagelneu. Ich weiß ja nicht, wo in Berlin Du wohnst, eventuell käme Dir die Neukölln-Filiale mehr gelegen? Ich kann den Friseur jedenfalls sehr empfehlen und bin mir sicher, dass ich dort nicht zum letzten Mal war.
      Liebe Grüße,
      Meike

      14. Oktober 2016 at 12:53
  • Reply Lena

    Ooh, ich liebe, liebe, liebe Naturfriseure. Ich wünschte es gäbe mehr in Leipzig. Danke für diesen schönen Bericht und die tollen Fotos. Super dass das für die Friseurin in Ordnung war. Das sieht so schön aus. Das Regal mit den vielen Farben :) Da krieg ich ja Herzaugen.

    Auf jeden Fall sieht dein Haar sehr schön dynamisch aus. Ich find grad in dieser Länge, wenn man so tolles, dichtes Haar hat wie du, sieht es immer noch wie langes Haar aus.
    Ich wünschte es gäbe mehr solche Beiträge über Naturfriseure. Es ist ja wirklich so, dass der Preis gar nicht mehr so unterschiedlich ist. Viele zahlen ja für Färben und Schneiden alle paar Monate um die 100 Euro.

    Ein wirlich schöner Bericht. Ich warte ja gespannt auf dein Fazit von der Wasser Challenge (oder ist das etwas schon da und ich hab es übersehen?)
    Liebe Grüße

    12. Oktober 2016 at 15:44
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Liebe Lena,
      ich freue mich sehr, dass Dir mein Bericht so gefallen hat! :-)
      Die Atmosphäre dort war wirklich viel viel schöner und angenehmer als bei herkömmlichen Friseuren. Allein der Geruch! Es roch nicht so stechend nach Chemiefarben.
      Ich hoffe mein Haar bleibt so dicht, bzw. verdichtet sich wieder, denn seit geraumer Zeit habe ich mit ziemlichem Haarausfall zu kämpfen, was auch ein Grund für die ausgedünnten Längen und den doch radikaleren Schnitt war. Ich werde mal beim Arzt ein Blutbild machen lassen, ob ein Mangel vorliegt.
      Upps, die Wasser Challenge….Da hast Du mich jetzt eiskalt erwischt. ;-) Wie es die Initiatorin der Challenge, Kathrin, schon erging, erging es mir leider auch und ich habe die Challenge nicht geschafft. Ich habe zwar mehr Wasser täglich als sonst getrunken, was für mich schon ein schöner Erfolg ist, aber eben nicht 3 Liter täglich. Eher so 2-2,5. Nun ja. Gutgetan hat es mir dennoch. :-)
      Liebe Grüße,
      Meike

      14. Oktober 2016 at 13:01
  • Reply wuscheline

    Also ich glaube nicht, dass dich irgendjemand aus der Haarbande schmeißen wollen würde, nur weil du jetzt kürzere Haare hast! :) Es geht doch auch ums Pflegen und Liebhaben und Züchten der Haare, nicht darum, wer die Längeren hat! ;-)
    Klingt nach einem echt angenehmen Friseurbesuch. Ich selbst war auch schon ab und an bei Naturfriseuren (insgesamt drei verschiedenen), allerdings ist das auch schon Jahre her und ganz so luxuriös wie bei dir ging es da nicht zu…
    Was mich mal interessieren würde, falls du es weißt: wo liegt so eine CulumNatura Bürste denn preislich?

    12. Oktober 2016 at 17:06
    • Reply Andreas Schubert

      Die Culumnatura Bürste lag, als ich mich zuletzt damit befasst hatte, bei knapp 90 EUR und könnte zwischenzeitlich auch irgendwo zwischen 100 und 120 EUR angelangt sein.

      Nichts gegen Culumnatura generell, denn es ist dem Willi zu verdanken, dass sich die Anzahl Naturfriseure innerhalb der vergangenen 16 Jahre mindestens verzehnfacht hat.

      Allerdings finden sich haargenau die gleichen Inhaltsstoffe einiger Culumnatura-Produkte auch in denen von Sanoll wieder und Sanoll-Produkte gibt es sowohl über zig Online-Shops zu kaufen, als auch wesentlich günstiger.

      Und definitiv nicht minder qualitative Bürsten (ob Wildschwein, Sisal, u.s.w.) gibt es bei der Firma „Kost Kamm“ … und Herr Kost bietet die auch noch in unterschiedlichen Stärken, Borstenlängen, u.s.w. an.

      Als eine definitiv deutlich wertigere Alternative sehe ich z.B die Bürsten von „Mason Pearson“ an … da ist der Unterschied dann wirklich sehr deutlich spürbar … allerdings auch in den Preien zwischen 90 und 140 EUR . . aber DAS können die Briten einfach richtig gut.

      12. Oktober 2016 at 21:53
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Hehe, das war auch eher ironisch gemeint, wenn ich auch nicht bestreiten kann, dass ich mich nun ganz schön kurzhaarig fühle. Aber: Es wächst ja wieder.
      Hui, dann hast Du ja schon ordentlich Erfahrungen gesammelt im Bereich Naturfriseure. Ich bin wirklich erleichtert gewesen, dass mein 1. Friseurbesuch nach so langer Zeit ein sehr angenehmes Erlebnis war.
      Die CulumNatura Bürste, die bei mir verwendet wurde, kostet 107 EUR.
      Liebe Grüße,
      Meike

      14. Oktober 2016 at 13:06
  • Reply 11iE

    Liebe Meike, schöner Beitrag. Den Besuch bei einem Naturfriseur hatte ich mir auch schon öfter vorgenommen und nie realisiert. Momentan meide ich Friseure, weil ich das Gefühl habe, dass sie einem immer etwas aufschwatzen möchten. Seit dem ich mir die Haare mit Haarseife und ganz ohne Silikon & Co. wasche, kommt für mich ein Besuch bei einem „normalen“ Friseur nicht in Frage, sonst habe ich all das Zeug wieder auf der Kopfhaut. Neulich, als ich mir die Haare hab schneiden lassen, musste ich doch zu einem gehen, ich war dann tatsächlich bei einem Cut&Go und habe die Haare ohne Waschen einfach nur schneiden lassen.
    Ach ja: Herzlichen Glückwunsch zum 100. Beitrag. ;)
    LG Elfie

    12. Oktober 2016 at 20:34
    • Reply Andreas Schubert

      Es gibt nicht nur Fachkräfte, die Kunden/innen etwas „aufschwatzen“ wollen und je besser der Salon desto weniger wird „aufgeschwatzt“ … und bei Naturfriseuren schon gar nicht.

      Es muss sich auch niemand, der/die auf Naturhaarwäsche/Naturpflegeprodukte umgestiegen ist, bei Friseuren Silikone/Polyquaternium/etc. auf den Kopf und in die Haare klatschen lassen … auch ich nehmen z.B. immer mein eigenes Shampoo aus dem Sortiment unserer reinen Naturprodukte mit in einen Salon, wenn ich mal in einem Chemie-Salon „spionieren“ gehe, der mich interessiert … wie neulich in einem La Biosthetique Salon und Biosthetiker sind für gewöhnlich sehr überzeugt von deren Produkten.

      Das generiert dann meist auch recht interessante Gespräche und ich habe auch schon einige „Chemikantinnen“ wenigstens zum Nachdenken gebracht.

      12. Oktober 2016 at 22:01
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Danke, liebe Elfie!
      Das ist ja auch eine gute Lösung, wenn man sich bei einem „normalen“ Friseur die Haare eben einfach nur schneiden lässt. Man muss sich ja keine Produkte ins Haar geben lassen, wenn man das nicht möchte.
      Du bist ja öfters in Berlin, da könntest Du das mit dem Naturfriseur ja realisieren. Wobei es in Deiner Ecke bestimmt auch welche gibt, oder? Es werden ja tatsächlich mehr und mehr.
      Liebe Grüße,
      Meike

      14. Oktober 2016 at 13:09
  • Reply strawberrymouse

    Zu Bettina Molinari wollte ich bei meinem letzten Berlin-Besuch auch; allerdings hatte ich das ziemlich spontan entschieden und dann keinen Termin mehr bekommen.
    Dafür habe ich dann eine Naturfriseurin gefunden, die zumindest ein wenig näher (45 Min. entfernt) liegt. Die ebenfalls mit CulmNatura arbeitet – die Bürstenmassage kenne ich nun also auch :D Es war allerdings deutlich teurer als beim konventionellen Friseur, dafür habe ich mich allerdings gut aufgehoben gefühlt…mit Naturlocken habe ich das auch schon anders erlebt. Schön fand ich, dass ich wirklich keine Produkte aufgeschwatzt bekommen habe…manches fand ich allerdings fragwürdig, aber wenn es um „Naturkosmetik“ geht, geht es mir ja öfter so ;) Nächsten Monat geht’s wieder nach B; vielleicht sollte ich vorher mal einen Termin vereinbaren

    14. Oktober 2016 at 23:44
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Witzig, dass Du auch gerade zu Bettina Molinari wolltest. Ich habe das Gefühl, andere Naturfriseure (gerade eine) sind in Berlin mehr gehyped, mir hat aber spontan die Internet-Präsenz von Molinari besser gefallen, drum habe ich mich für sie entschieden. :-)

      16. Oktober 2016 at 15:41
  • Reply Lena

    Ha, ich habe das Titelbild gesehen und dachte: „Das kennste doch!“ Wer hätte das gedacht, dass man mal etwas über Zehlendorf auf einem NK-Blog zu lesen bekommt (ich jedenfalls nicht). :D :D
    Zwar war ich selbst noch nicht in dem Laden, aber meine Mutter geht seit der Eröffnung regelmäßig dorthin – auch zu Kosmetikbehandlungen – und ist sehr angetan.

    18. Oktober 2016 at 1:27
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Tja, warum nicht mal Zehlendorf? Ins tiefste Buckow wäre noch viel weiter gewesen und ich dachte, neue, schicke Filiale, why not? ;-)

      19. Oktober 2016 at 15:32
  • Reply Sandra

    Liebe Meike!

    Deinen Artikel über die Erfahrung beim Naturfriseur und die Verwendung der Wildschweinborstenbürste habe ich mit Freude gelesen.
    Ich bin auch ein Fan dieser Naturhaarborstenbürste aber konnte noch keine Erfahrungen mit CulumNatura sammeln. Bisher kannte ich eher jene von KostKamm.

    Hast Du da Tipps für uns, für welchen Haartyp welche Bürste am besten geeignet wäre?
    Ich lese oft von Frauen, die total unzufrieden waren mit der WBB. Aber ich denke es war einfach nicht die richtige für sie bzw. fehlte die Beratung.

    Liebe Grüße
    Sandra

    24. Januar 2017 at 11:20
  • Leave a Reply

    ""