Follow me:

Gebacken: Fluffiger Hefezopf mit Hagelzucker

Na, läuft Euch bei diesem Anblick das Wasser im Mund zusammen? Dann geht es Euch wie mir, denn ich präsentiere stolz meinen ersten selbstgebackenen Hefezopf!

Er ist wunderbar aufgegangen und der Teig ist schön weich und fluffig. Nicht nur jetzt zu Ostern ein Fest für die Sinne, auch wenn ich ihn traditionell zum Osterfest gebacken habe, um diesbezüglich in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten.
Hefegebäck verlangt ja per se viel Geduld, Hingabe und Zeit. Noch zeitintensiver als das Backen dieser Köstlichkeit war allerdings die Rennerei nach Hagelzucker….:-)
Ich wünsche Frohe Ostern!

 

Zutatenliste:

250 ml Milch
20g frische Hefe
80g Zucker
1 Ei
1 TL Meersalz
500g Mehl (gesiebt)
75g weiche Butter
2 EL Hagelzucker

 

Zubereitung:

  •  In einer großen Schüssel die zerbröckelte Hefe mit ein wenig lauwarmer Milch und dem Zucker glatt rühren.
  • Das Ei verquirlen, 3 Esslöffel davon abnehmen und kalt stellen.
  • Das restliche Ei zusammen mit dem Salz, der restlichen Milch sowie dem Mehl zur Hefe geben und alles ca. 10 Minuten kräftig mit den Knethaken des Handmixers verrühren. (Ich habe anschließend die Hände zur Hilfe genommen).  
  • Die weiche Butter (am besten in der Mikrowelle kurz erwärmen) zu dem Teig geben und nochmals gründlich verkneten.
  • Die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und den Teig eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. (Bei mir durfte er das auf der Heizung tun).
  • Den Teig nochmals durchkneten, dritteln und 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  • 3 Stränge ausrollen und den Teig locker flechten.
  • Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal zugedeckt 45 Minuten gehen lassen. (Ich habe ja gesagt es braucht Geduld. :-))
  • Den Zopf mit dem restlichen gekühltem Ei bestreichen und mit dem Hagelzucker bestreuen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ungefähr 25 Minuten backen. Die letzten 10 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. (Ich musste es tun, damit er golden und nicht dunkelbraun wird)

 

Abkühlen lassen und entweder pur, oder mit ein wenig Butter bestrichen, genießen!

 

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

No Comments

Leave a Reply

""