Follow me:
Angerichtete selbstgebackene Zimtsterne auf einem Tablett

Gebacken: Zimtsterne mit Zitrone

Ich wünsche Euch einen fröhlichen 3.Advent! Die Zeit rast wirklich, nur noch eine Woche bis Weihnachten. Auch wenn ich die Adventszeit mit ihren Lichtern, Düften und Naschereien sehr liebe, so kann es doch bisweilen etwas hektisch werden.

Geschenke wollen besorgt, Freunde getroffen, der Alltag gewuppt und im besten Fall auch noch gebacken werden. Umso besser, wenn man dann ein Rezept zur Hand hat, welches nicht nur unverschämt gut schmeckt und eines der Klassiker der Adventsbäckerei ist, sondern zudem noch recht einfach geht. Voilá, hier mein mehrfach erprobtes und „geht immer“ Rezept.

Achtung: Es ist wirklich sehr süß. Wer sich daran stört, passt die Menge an Puderzucker einfach an den persönlichen Geschmack an.

 

 

Zutaten für ca. 40 Zimtsterne:

 

Eiweiß von 4 frischen Bio-Eiern (Größe S oder M)

Eine Prise Salz

300g Puderzucker

1 Bio-Zitrone (Saft und Schalenabrieb)

450g ungeschälte, gemahlene Mandeln

3 TL Ceylon-Zimt

etwas Mehl oder gemahlene Mandeln für die Arbeitsplatte

 

 

Zubereitung der Zimtsterne mit Zitrone:

 

1. Vier Eier trennen

2. Die vier gewonnenen Eiweiß zusammen mit einer Prise Salz mit dem Rührgerät steif schlagen

3. 300g Puderzucker fein sieben und nach und nach unter stetigem Rühren zu der Eiweißmasse geben

4. 1 Bio-Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen. Einen Esslöffel Zitronensaft unter die Masse heben.

5. 4-5 Esslöffel der Masse abnehmen und kühl stellen.

6. Unter die übrige Eiweißmasse die gemahlenen Mandeln, den Abrieb der Zitrone sowie den Zimt unterheben. Der doch recht klebrige Teig lässt sich einfacher handhaben, wenn man ihn eine Weile im Kühlschrank parkt. Er kann jedoch auch sofort verarbeitet werden.

7. Arbeitsfläche und Nudelholz großzügig mit Mehl oder gemahlenen Mandeln bestreuen und den Teig ( am einfachsten geht das portionsweise) ca. 1/2 cm dick ausrollen.

8. Sterne ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit dem gekühlten Eischnee bestreichen. Ein Teelöffel oder ein kleines Buttermesser eignet sich sehr gut für diesen Zweck.

Tipp: Das Backförmchen zwischendurch immer mal wieder kalt abspülen. So löst sich der Teig viel besser und bleibt nicht kleben. 

9. Die Zimtsterne bei 160°C im vorgeheizten Ofen (Ober-und Unterhitze) etwa 15-20 Minuten backen.

 

 

Die Mühe muss selbstverständlich mit sofortigem Probieren belohnt werden! Für mich gehört dieser Klassiker unbedingt zur Adventszeit dazu, denn ich liebe Zimt einfach über alles. Der Ceylon-Zimt enthält übrigens viel viel weniger Cumarin als Cassia-Zimt und sollte deswegen bevorzugt werden.

Was gehört für Euch zur Weihnachtsbäckerei dazu und darf nicht fehlen?

 

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

No Comments

Leave a Reply

""