Follow me:
Mädchen fotografiert das Schloss Charlottenburg

Haarbande: Flashback Friday

Das Motto des heutigen Haarbande-Posts lautet Flashback Friday. Selbstredend ist damit in unserem Fall ein haariger Flashback gemeint, wie könnte es anders sein?

Dieser Post wird also sehr fotolastig und arm an Text, aber ich glaube kaum, dass Euch diese Tatsache stört, oder? Fotos gucken wir doch alle schrecklich gern. 

 

 

Ich muss gestehen, dass ich Zeit meines Lebens relativ wenig mit meinen Haaren experimentiert habe. Dementsprechend kann ich nicht mit wahnwitzigen Frisuren oder gar einer Glatze aufwarten, hoffe aber, Euch dennoch gut unterhalten zu können. Immerhin hatte ich mal eine Dauerwelle und hey, das ist doch nun wirklich eine herrliche Vorlage um sich darüber zu amüsieren, oder?

Den Post gliedere ich also ganz grob in Lebensabschnitte und nehme Euch mit auf meine „haarige“ Reise in die Vergangenheit. Viel Spaß dabei! :-)

 

Flashback Friday – Kindheit

Geboren wurde ich mit pechschwarzen Haaren, die sich alsbald in eine, für Kleinkinder so typische, hellblonde Haarpracht verwandelten.

 

Kleines, hellblondes Mädchen beim Rudern

 

Leider hielt diese Phase nicht allzu lange an und die Farbe wandelte sich von Hellblond in ein Mittelblond:

 

Kind mit mittelblondem Haar

 

Flashback Friday – Teeniezeit

Ohje, nun kommt mit Abstand das peinlichste Bild, denn ich hatte sage und schreibe eine Dauerwelle als Teenager, und das nicht nur einmal. Zweimal ließ ich mir mein Haar auf diese zweifelhafte Art und Weise „verschönern“. Rückblickend natürlich eine der dümmsten Entscheidungen, denn wer um alles in der Welt sieht mit einer Dauerwelle nicht wie ein Pudel aus?

 

Teenie mit Dauerwelle

 

Nach dem Pudel-Intermezzo ließ ich meine Haare mehr oder minder wie sie damals waren. Wie Ihr seht, waren sie damals schon, wie auch heute, dunkelblond. Böse Zungen würden die Haarfarbe unter Umständen auch „Straßenköterblond“ nennen. Sie hatten eine Länge um die Schultern herum und durften sich von den Strapazen der Dauerwellen erholen.

 

Flashback-Friday – Erwachsen Teil 1

Da mir meine dunkelblonden Haare irgendwann zu langweilig wurden, entdeckte ich Schaumtönungen für mich, die sich nach ca. 8 Haarwäschen wieder auswuschen. Je nach Lust und Laune tönte ich meine Haare in verschiedenen rötlichen Nuancen.

 

Mädchen mit rot getöntem Haar

 

Die „Rot-Phase“ hielt jedoch nicht lange an und ich fuhr härtere Geschütze im Kampf gegen meine Naturhaarfarbe auf: Blond-Sprays. Diese fertigen Sprays mit verheißungsvollen Namen wie „Beach Blond“ sprühte ich mir nach der Haarwäsche auf das handtuchtrockene Haar und föhnte es anschließend, zwecks Intensivierung des Ergebnisses, trocken. Je nach Häufigkeit der Anwendung blich das Haar mehr und mehr aus. Unnötig zu erwähnen, wie schädigend eine solche Aufhellung, die ohne Ausspülen im Haar verbleibt, für den Kopfschmuck war.

Anstatt eines schönen Blondtons, war das Resultat meiner Bemühungen meist ein zweifelhafter, orange-blonder Farbton:

 

Mädchen mit orange-blonden Haaren

 

 

Flashback Friday – Erwachsen Teil 2

Irgendwann pfefferte ich -gottlob- das Blondspray in die Ecke und ging regelmäßig zum Friseur, um meine Haare schneiden und mit blonden Strähnchen versehen zu lassen. Die Länge variierte dabei zwischen Schulter und Brust und auch ein länglicher, schräger Pony durfte ab und an mitspielen.

 

Mädchen auf einem Rasen

 

Mädchen mit mittellangem, blond gesträhntem Haar

 

Flahback Friday – Erwachsen Teil 3

Nach dem Horrorerlebnis des kreisrunden Haarausfalls im Jahr 2011 beschloss ich a) meine Haare wachsen zu lassen und b) meine Naturhaarfarbe mal wieder ans Licht des Tages treten zu lassen. Auch heute noch trage ich ausschließlich meine Naturhaarfarbe, war aber inzwischen mal wieder zum Haarschnitt beim Naturfriseur, da meine Haare arg kaputt waren und mir eine gemäßigtere Länge doch einen Tick besser steht.

 

Mädchen mit glänzendem, dunkelblonden Haar

 

Mädchen mit dunkelblondem, langem Haar

 

Flashback Friday – Fazit

Zeiten, Trends, Einstellungen und Geschmack ändern sich natürlich im Laufe der Zeit. Wenn ich mir manche der hier gezeigten Bilder betrachte, läuft wirklich ein Schauder über meinen Rücken.

Meine Dauerwelle und die orange-blonden Haare teilen sich den ersten Platz der Schaurigkeiten. Mir stehen weder Locken noch derart warmstichige Nuancen. Ein kühlerer Blondton wäre hier das Mittel der Wahl gewesen, wenn es schon heller sein muss. Ich denke, in den meisten Fällen war dieser auch von mir so geplant, nur an der Umsetzung scheiterte es etwas. :-)

Nach mittlerweile knapp 6 Jahren mit meiner Naturhaarfarbe komme ich nicht umhin, mich ein wenig zu langweilen. Nicht, weil ich sie nicht schön finden würde, aber weil ich mich nach einer Veränderung sehen. Das mit dem Pony hat ja nicht geklappt und kürzen möchte ich mein Haar auch nicht. Mal sehen, was aus diesem Wunsch wird. Vielleicht ein sanftes Balayage?

 

Welche Phase meiner Haargeschichte gefällt Euch am besten und welche am wenigsten?

Schaut unbedingt bei der Haarbande vorbei und lest, was Haarsaite, Wuscheline und Tried it Out zu berichten haben. Im April wird unser Thema DIY sein.

 

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

7 Comments

  • Reply Haariger Flashback Friday » Haarbande

    […] HaarsaiteWuschelineDurch grüne AugenTried it out […]

    10. März 2017 at 18:01
  • Reply strawberrymouse

    Ich finde das sieht gar nicht so pudelig aus. Kann aber auch daran liegen, dass ich Naturlocken habe und mir in einem Anfall und in einem Alter fernab von Glätteisen und Rundbürsten, mir mal einen Pony hab‘ schneiden lassen. Das war Pudel pur :D
    strawberrymouse hat kürzlich veröffentlicht…[On Tour] Vivaness 2017 Tag 2My Profile

    12. März 2017 at 11:51
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Der Pudel hält sich auch wirklich in Grenzen bei dem Bild, da war die Dauerwelle schon sehr ausgehangen. Fiesere Bilder habe ich (leider?) nicht gefunden. Ui, Pony bei Naturlocken ist natürlich recht sportlich. ;-)

      15. März 2017 at 10:51
  • Reply Andrea

    Pudelig? Nein. Ich hatte von 1984 (da war ich 14) bis 1997 immer Dauerwelle. Allerdings auch recht lange Haare. Das Wickeln war eine Tortur – als die Haare richtig lang waren, haben zwei Frisörinnen zwei Stunden lang nur gewickelt…
    Mir gefällt das Rötliche am besten!
    Liebe Grüße!

    12. März 2017 at 12:37
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Ui, das Rötliche? Find ich interessant, weil ich rückblickend sonst keinen kenne, der das jetzt noch gut findet. :-) Jaja die Dauerwellen….das war schon was, aber eben schrecklich in und deswegen fiel man damit nicht auf, weil jeder eine hatte. :-)
      LG!

      15. März 2017 at 10:50
  • Reply wuscheline

    Haha, so wie du mit deiner Dauerwelle schaue ich ja die meiste Zeit natürlicherweise aus! :D Also sooo schlimm finde ich das gar nicht (bloß die Haarschädigung natürlich).
    Das mit dem Blond-Spray hatte ich auch mal, ich habe ja nunmal auch viel Rot in den Haaren und da wurde das dann auch eher orange, nicht besonders schön. Und deine Naturhaarfarbe finde ich dafür richtig toll, irgendwie vielfältig.

    12. März 2017 at 14:40
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Zum Glück habe ich keine wirklich schlimmen Pudelbilder gefunden, kann mich aber sehr gut an meinen Anblick erinnern. ;-) Vermutlich habe ich mich dann doch nicht so gerne zu der Zeit fotografieren lassen aber ich gebe Dir recht, dieses Bild hier ist nicht soooo schlimm.
      Danke für das liebe Kompliment!

      15. März 2017 at 10:48

    Leave a Reply

    CommentLuv badge
    ""