Follow me:

Getestet: Mineral Foundation von der CremeKampagne

Es ist kein Geheimnis: Ich mag die CremeKampagne. Ich mag, dass sie individuell, regional, nachhaltig, transparent und eben einfach gut ist.

Bei meinem Besuch auf dem Green Market Berlin im Juni hatte ich unter anderem eine Probiergröße der Mineral Foundation in der Nuance „Natural Light“ mitgenommen. Nachdem ich schon andere Mineral Foundations von Lily Lolo sowie Angel Minerals ausprobiert hatte, durfte diese Neuentdeckung natürlich nicht ungetestet bleiben. Ebenfalls im Juni habe ich Euch bereits weitere spannende Produktneuheiten der CremeKampagne vorgestellt. Wer sich nur sehr vage erinnern kann: Schnell nochmal nachlesen! :-)

 

Mineral Foundation „Neutral Light“

 

1. Eckdaten

INCIs: +/-CI 77891, CI77491, CI77492, CI77499, CI77019. Es handelt sich also um Titandioxid, Eisenoxide und Mica.

Preis: 1g kostet 3,90€, 10g kosten 18,50€

 

2. Erster Eindruck

Als ich mir ein bisschen der Foundation in eine Porzellanschale füllte und die -wohlgemerkt hellste aller Nuancen (!)- eingehend betrachtete, traf mich fast der Schlag und ich musste das Döschen umgehend umdrehen um zu schauen, ob ich mich beim Kauf in der Farbe getäuscht hatte. Hatte ich nicht, alles korrekt. Dennoch sah die Nuance „Neutral Light“ eher nach „Warm Dark“ aus. Ein satter, bräunlicher Ton mir rotem Einschlag. Huch? Wie konnte das denn sein? Seht selbst:

 

Links "Neutral Light" (Cremekampagne), mittig oben "Desert" (Angel Minerals) und rechts "Blondie" (Lily Lolo)

Links „Neutral Light“ (Cremekampagne), mittig oben „Desert“ (Angel Minerals) und rechts „Blondie“ (Lily Lolo)

 

Speziell neben meinem Standard-Ton von Angel Minerals, „Desert“ , mutet “ Neutral Light“ extrem dunkel an. Ehrlich gesagt war ich überzeugt, dass der Farbton nicht passen würde.

 

Links CremeKampagne, rechts Angel Minerals

Links CremeKampagne, rechts Angel Minerals

 

3. Auftrag

Neugierig schwenkte ich den Kabuki in der Schale, um den Puder gleichmäßig in den feinen Borsten zu verteilen. Mein Gesicht hatte ich, wie immer vor dem Auftrag von Foundation, vorher gereinigt, erfrischt und mit einem Öl oder einer Creme versorgt. Der Auftrag der Mineral Foundation gestaltete sich gewohnt einfach: In kreisenden Bewegungen den Puder in die Haut einarbeiten und mit den Stellen im Gesicht anfangen, die nach dem eigenen Empfinden die meiste Deckkraft benötigen.

Auffallend war hier die Tatsache, dass eine hauchzarte Schicht der CremeKampagne-Foundation ausreichte, um eine wirklich zufriedenstellende Deckkraft zu entwickeln. Meine Haut sah ebenmäßig, ruhig und fein aus.

 

"Neutral Light" CremeKampagne Mineral Foundation

 

4. Ergebnis

Vorab die frohe Kunde: Der Farbton passt! Erstaunlich, aber wahr. Im Gesicht aufgetragen und sanft verblendet ist kaum ein Unterschied zu der in der Schale mehr als deutlich helleren Nuance „Desert“ von Angel Minerals zu sehen. Für das Foto unten habe ich auf eine Gesichtshälfte „Neutral Light“ von der CremeKampagne, auf der anderen Hälfte „Desert“ von Angel Minerals aufgetragen. Darüber ein wenig Rouge und ferner Lidschatten, Wimperntusche und Lippenstift. Ein normales Make-up also. Wer errät, welche Gesichtshälfte welche Foundation schmückt? Der Lippenstift ist übrigens auch von der CremeKampagne und zwar der Farbton „Tausendschön“, der mir auf dem Green Market geschenkt wurde. Ist er nicht hübsch?

 

Geschminkt mit Mineral Foundation der Cremekampagne

 

5. Fazit

Ich bin sehr zufrieden! Eine Foundation mit einer wirklich starken Deckkraft, bei der ein Auftrag locker ausreicht, um einen ebenmäßigen Teint zu erzielen. Das Anfassgefühl ist seidig glatt, wie ich es mag. Einzig kleines Manko: Die Mineral Foundation ist recht matt. Einen Tick mehr Glow würde mir auch gefallen. Ich muss also unbedingt noch den Puder in „Glow“ testen. :-)

Erstaunlich finde ich immer noch, dass sich die Nuance im Gesicht so „normal hell“ erwickelt hat. Ist meine Haut ein Chamäleon? Ist es also gar nicht soooo wichtig, die exakt richtige Farbe bei Mineral Foundations zu erwischen, da sie sich mehr oder weniger anpasst? Dieser Verdacht kommt mir mehr und mehr, weil es mir bei den beiden Tönen von Lily Lolo, die ich getestet hatte, ähnlich ging. Das heißt natürlich nicht, dass man bei der Farbauswahl nicht den Ton wählen sollte, der möglichst gut zum eigenen Hautton passt. Aber anscheinend verzeiht Mineral Foundation da eher kleine Abweichungen als flüssige Foundations.

Wie seht Ihr das?

Über (unter anderem) genau diese Nuance der CremeKampagne hat übrigens auch Frl. Immergrün neulich berichtet.

 

 

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

2 Comments

  • Reply Fräulein Immergrün

    Liebe Meike :)
    Danke für die Verlinkung. Wir haben ja so ziemlich genau die gleiche Meinung und auch Dein Finish sieht meinem ganz ähnlich.
    Meine Haut ist gerade wieder etwas unruhiger und so nutze ich die MF vermehrt. Gespannt bin ich auf jeden Fall, wie sich meine Farbvariante im Winter macht und wie die noch hellere Nuance wirken könnte.

    Warst Du eigentlich schonmal im Laden in Berlin?

    Grünste Grüße

    25. September 2016 at 22:13
    • Reply Meike/ Durch grüne Augen

      Hallo liebe Kathleen,
      ja, auf die noch hellere Nuance bin ich auch gespannt!
      Ups, mir war gar nicht bewusst, dass die CremeKampagne einen „richtigen“ Laden in Berlin hat. Aber wenn dem so ist, dann werde ich da definitiv mal vorbeischauen, da stöbert es sich ja doch noch mal entspannter als auf einer Messe. :-)
      Liebe Grüße!
      Meike

      30. September 2016 at 16:44

    Leave a Reply

    ""