Follow me:

Auf die Bürste gekommen: Trockenbürsten olé olé

Wir kennen sie alle: Die gute, alte Körperbürste.

Anzutreffen ist diese Spezies bei (oftmals ein wenig älteren) Menschen im Badezimmer; hier schmückt meistens noch ein langer, abnehmbarer Stiel ihren Rumpf.

Auch ich bin mit dem Anblick solcher Körperbürsten, platziert seitens der Badewanne, aufgewachsen und habe sie auch dann und wann angewandt. Meistens in der Badewanne liegend und eher halbherzig und der Langeweile geschuldet.

Großen Eindruck machte diese Erfahrung also nicht bei mir: Die Borsten waren mir zu hart und kratzig, die Bürste allgemein zu unhandlich.

Einmal ad acta gelegt, begegnete mir das Thema Körperbürsten erst viele Jahre später in Form eines Buches wieder: Bei der Lektüre von Kris Carrs „Crazy Sexy Diet“, wo sie die Vorzüge des Dry Brushing in den Himmel lobt und den verstaubten Klassiker á la Oma zu neuem Leben erweckt.

Inspiriert von dieser Idee durchforstete ich Drogerien und Reformhäuser auf der Suche nach einer für mich idealen Bürste. Diese Mission entpuppte sich als unerwartet schwierig, denn wir erinnern uns: Unhandliche, zu große Bürsten mit steinharten Borsten, die eher schreddern als massieren.
Fündig wurde ich letztendlich bei Ecco Verde, wo mir die kleine, handliche Körperbürste mit weichen Naturborsten auffiel und laut „Hier!“ schrie. Durch den Griff liegt diese Bürste perfekt in der Hand und ist fest genug, um meine empfindliche Haut zu massieren aber gleichzeitig weich genug, um sie dabei nicht zu irritieren.

 

Trockenbürsten in der Theorie: Wieso, weshalb, warum?

Im Gegensatz zum Blutkreislauf hat unser lymphatisches System keine Pumpe und ist auf 2 Faktoren angewiesen: Bewegung und Schwerkraft.
Wir helfen unserem größten Organ, der Haut, also durch Massagen und Stimulationen enorm beim Abtransport von Abfallprodukten und der Eliminierung von abgestorbenen Hautschüppchen.

Hier kommt die Körperbürste ins Spiel, die insbesondere beim Trockenbürsten die Poren öffnet, Kreislauf und Durchblutung anregt und das vegetative Nervensystem stimuliert.
Die Folge: Man wird hellwach, die Haut rötet sich durch den mechanischen Reiz leicht und prickelt angenehm.
Weitere Vorzüge des Trockenbürstens: Die Blut-und Lymphzirkulation wird gesteigert und die Regeneration der Haut und die Erneuerung der Hautzellen angeregt.
Eingewachsene Haare sollen verhindert, Cellulite gemindert und die Haut insgesamt strahlender, glatter und rosiger werden.

Hui, das klingt alles überaus vielversprechend, oder? Zumal der Frühling naht und bald wieder mehr Haut gezeigt wird.

 

Trockenbürsten in der Praxis: Wie funktioniert`s?

Die Prozedur des Trockenbürstens sollte morgens nach dem Aufstehen vor der Dusche auf der -wer hätte es vermutet- trockenen Haut durchgeführt werden. Da der Kreislauf sehr angeregt wird, ist ein Bürsten am (späten) Abend eher nicht empfehlenswert, es sei denn, Ihr habt noch eine lange Partynacht vor Euch.
Gebürstet wird mit langen, kraftvollen Streichbewegungen immer aufwärts in Richtung Herz, da auch die Lymphflüssigkeit stets in diese Richtung fließt.
Angefangen wird am der Außenseite des rechten Fußes bis hoch zur Hüfte, anschließend die Fußsohle und die Innenseite des rechten Fußes bis zum Schritt.
Nach diesem Schema auch mit dem Rest des Körpers verfahren, immer erst die Außen-, dann die Innenseite, erst rechts, dann links. Vermeintliche Problemzonen wie Oberschenkel und Po vertragen durchaus auch mehrmalige Bürstenstriche.
Sensiblere Haut am Dekolleté, der Brust und dem Bauch entsprechend sanfter und kreisförmig bürsten.
Nach dem Trockenbürsten ist eine Dusche sehr angenehm, die die Haut von den losen Hautschüppchen befreit. Anschließend die liebste Körperpflege auftragen: Bodylotion, Körperbutter oder Öl und sich über samtweiche Haut freuen.

Fazit

Ich benutze meine Körperbürste von Cose Della Natura erst seit wenigen Tagen, habe mir aber fest vorgenommen, diese Routine des Trockenbürstens regelmäßig über einen längeren Zeitraum fortzuführen.
Warum? Weil ich nach der kurzen Zeit schon gemerkt habe, wie wohl es mir und meiner Haut tut. Kurz nach dem Bürsten fühlt sich die Haut enorm weich und zart an, ganz ohne „Hilfsmittel“ wie Cremes oder Öle.Viel faszinierender finde ich aber den Effekt auf das Herz-Kreislaufsystem: Nach wenigen Bürstenstrichen prickelt nicht nur die Haut, sondern auch der Kopf. Als hätte man mir mehrere Kannen Kaffee intravenös verabreicht, bin ich hellwach und klar.Ich bin sehr gespannt darauf, wie sich die Methode im Langzeittest so macht und ob sich vielleicht auch das ein-oder andere Dellchen im Oberschenkel gnädig stimmen lässt.Habt Ihr das Trockenbürsten schon einmal ausprobiert? Wäre das etwas für Euch?

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

18 Comments

  • Reply strawberrymouse germany

    Absolut nicht :D Ich hatte beim Lesen auch direkt so ein kratziges Gefühl *lol Und ja, ich erinnere mich auch noch sehr gut an die Körperbürste.^^
    Ich halte das ganze auch für nicht so wissenschaftlich (Schlacken, Poren öffnen, etc) und eher für intuitiven Irrglauben. Aber ich bin da ja auch immer furchtbar kritisch ;) Im Gegensatz zum Blutkreislauf handelt es sich beim Lymphatischen System auch nicht um einen Kreislauf, das verläuft passiv. Aber klar, manuelle Drainage regt da an. Und ich bin einfach faul…eincremen finde ich schon anstrengend :D Ich kipp mir morgens lieber 'nen Kaffee 'rein – da kann man ja auch darüber diskutieren wie gut das ist ;). Ich bin auf die Langzeitergebnisse gespannt und hoffe, Du berichtest!

    14. März 2016 at 23:37
    • Reply DurchgrueneAugen

      Haha, ich mag das sehr, dass Du stets so offensiv-ehrlich bist! ;-D
      Aber ich kann Dir versichern, diese Bürste kratzt überhaupt nicht, und meine Haut ist echt empfindlich bei sowas. Ich empfinde das Bürsten als mega-angenehm, weswegen ich das auch weiterführen möchte.
      Das mit den Schlacken, Detox und Co sehe ich auch kritisch, da steckt definitiv viel Irrglaube darin. Aber ne gute Durchblutung ist ja auch was, näch? Und das funktioniert tadellos.
      Jup, ich werde dranbleiben und berichten! Ist natürlich schwierig dann am Ende zu definieren was dem Trockenbürsten und was dem Sport zuzuschreiben ist, falls wirklich Erfolge zu sehen sein sollten. Mal schauen!
      Liebe Grüße!

      14. März 2016 at 23:50
    • Reply strawberrymouse germany

      Nur, wenn ich das Gefühl habe, dass ich das auch sein kann :)
      (normalerweise bin ich im wahren Leben sehr diplomatisch, aber aktuell beruflich etwas Kinesiologie-geschädigt :D)
      Ich denke, das Wichtigste ist das eigene Wohlbefinden. Und wenn Dich das gut in den Tag starten lässt, ist das super. Ich muss da auch echt an mir arbeiten. Aber ich bin so ein Morgenmuffel und brauche morgens so meine Zeit, um mit der Welt klar zu kommen. Rituale wie dieses würden mir da sicher auch helfen.

      15. März 2016 at 23:37
    • Reply DurchgrueneAugen

      Jup, kannste bei mir sein! Ich mag das und schätze Dein Wissen sehr!

      16. März 2016 at 13:19
  • Reply Karin | Kosmetik natürlich

    Sehr interessant, meine Bürste ist auch viel zu kratzig. Ich mag das Bürsten gern, eine Kopfhautmassage mit Massagebürste mache ich regelmäßig. Ecco Verde wird wohl so eine Bürste zu mir schicken müssen.

    16. März 2016 at 6:21
    • Reply DurchgrueneAugen

      Hihi, na dann bin ich auf Deine Erfahrungen gespannt Karin! Die Bürste ist jedenfalls die weichste Körperbürste, die ich kenne. :-)

      16. März 2016 at 13:19
  • Reply Ginni

    Die Bürsten, die ich bisher getestet habe, fand ich furchtbar. Viel zu hart und zu borstig, da tun mir danach die Beine weh, wofür ich diese Bürsten gerne verwende. Es wäre definitiv was für mich, wenn ich eine Bürste fände, die für meine sensiblen Ansprüche soft genug wäre :)

    16. März 2016 at 16:55
    • Reply DurchgrueneAugen

      Ich finde die Bürste echt soft und den Preis mehr als zufriedenstellend! Von Kostkamm gibts bei Ecco Verde eine ähnliche Bürste, jedoch ohne Griff. Muss man schauen, was man angenehmer findet. :-)

      16. März 2016 at 16:59
  • Reply Krisi

    Oh ja Trockenbürsten ist super. Ich war vor ein paar Wochen richtig fleissig, irgendwie habe ich es dann schleifen lassen.SUper das du mich wieder daran erinnerst;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    16. März 2016 at 18:40
    • Reply DurchgrueneAugen

      Ich freu mich wenn ich Dir eigentlich liebgewonnene Routinen wieder schmackhaft machen konnte…Man lässt ja leider immer sehr gern was schleifen….Kenn ich zu gut! ;-)
      Liebe Grüße!

      16. März 2016 at 19:19
  • Reply Fräulein Immergrün

    Liebe Meike,
    ein toller Bericht, der mal ein bisschen heraussticht aus der Masse. Gefällt mir sehr gut!
    Trockenbürsten habe ich noch nie ausprobiert, finde aber total logisch, dass der Kreislauf viel mehr angekurbelt wird. Da ich ein passionierter Abendduscher bin, klappt das bei mir natürlich nicht wirklich.
    Aber ein Duschen danach, ist ja nicht zwingend erforderlich, oder? Obwohl die Hautschüppchen sicherlich gern abgespült werden wollen :).

    Grünste Grüße

    19. März 2016 at 19:49
    • Reply DurchgrueneAugen

      Vielen Dank für das Kompliment, das geht runter wie (Körper)Öl! ;-) Ich gebe mir Mühe, auch mal Themen zu behandeln, die sonst eher stiefmütterlich wegkommen. Natürlich nur, wenn sie mich auch interessieren.
      Ein Duschen nach dem Trockenbürsten ist nicht zwingend erforderlich, es ist sozusagen eine Kür und keine Pflicht. :-) Die Haut ist auch so schön glatt und weich.
      Liebe Grüße!

      19. März 2016 at 20:24
  • Reply Sarah Maria

    Klingt ja toll. Ich habe es noch nie ausprobiert. Eine zeitlang hatte ich mal eine Duschbürste – aber die habe ich irgendwann aus altergründen weggeschmissen. Ich glaube, ich probiere das einfach mal aus. :)

    Liebe Grüße und Danke für den schönen Tipp,
    Sarah Maria

    20. März 2016 at 11:38
    • Reply DurchgrueneAugen

      Gern, liebe Sarah Maria!
      Ich habe das Gefühl, Trockenbürsten ist effektiver als unter der Dusche, aber das ist vielleicht auch subjektiv.
      Liebe Grüße!

      20. März 2016 at 12:39
  • Reply Jenny Zeitvertreib

    Mir gefällt dein Beitrag sehr gut, mal was anderes! Ich habe während meiner Teenizeit tatsächlich regelmäßig mit einer relativ unsanften Bürste gebürstet, da ich ziemlich geplagt war mit Wachstumsstreifen und Dellen. Ganz ehrlich, gebracht hat es nichts :-D und der Aufwand war mir dann zu groß und ich hab lieber beschlossen meinen Körper zu akzeptieren wie er ist ;-) Aber für den Kreislauf ist es echt der Renner, selbst mein Arzt hat es mir neulich empfohlen! Zur Routine wird es aber wohl eher nicht, selbst eincremen ist schon ein Kampf bei mir…
    Aber ich würde mich sehr über einen Langzeitbericht freuen, also bleib dran!
    Liebe Grüße

    20. März 2016 at 15:44
    • Reply DurchgrueneAugen

      Hallo Jenni,
      ich bin eigentlich auch ein totaler Eincremmuffel, aber mir gefällt dieses Kreisauf-anregen echt sehr. Ich wage auch zu bezweifeln, ob sich das Hautbild verändert, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. ;-)
      Klar berichte ich!
      Liebe Grüße!

      20. März 2016 at 18:42
  • Reply Silberblut

    Huhu :)

    Ich habe scon länger eine Trockenbürste. Eine Zeit lang habe ich jeden Morgen versucht zu bürsten, das habe ich aber nicht lange durchgehalten… Ich brüste mich ca. alle 1-2 Wochen ab und finde das Hautgefühl ganz toll!
    Ich würde es gerne öfter machen, aber ich bin einfach ultimativ undiszipliniert, insbesondere morgens…

    17. April 2016 at 13:32
    • Reply DurchgrueneAugen

      Ich merke auch schon, wie langsam aber sicher der Schlendrian da reinkommt….;-/
      Schade, da es mir echt guttut! Da muss man sich dann wirklich zwingen manchmal.

      17. April 2016 at 17:10

    Leave a Reply

    CommentLuv badge

    ""