Follow me:

Seife für die Haare? Aber j(h)aaaaaa(r)

Hätte mir jemand noch vor 2 Jahren erzählt, dass ich mir meine Haare unter anderem mit Seife waschen würde, ich hätte demjenigen einen Vogel gezeigt.
Zu schnell wabern Bilder von garstiger Kernseife und wildem Herumgeschrubbel vor dem geistigen Auge auf, von schmierigen Seifenfäden und unschönem Geruch.

Tatsächlich ist die Haarwäsche mit Seife eine Wissenschaft für sich und hat viele Tücken, die es zu erkennen und zu umschiffen gilt:

1. Man sollte sich überlegen, welche Bedürfnisse des Haares und der Kopfhaut erfüllt werden sollen und dementsprechend eine Seife mit niedriger oder höherer Überfettung wählen. Was unter der Überfettung einer Naturseife zu verstehen ist, habe ich in meinem Post zur Seife erklärt. Am Besten probiert man anfangs verschiedene Überfettungen und verseifte Öle aus. In den Inhaltsangaben der Seifen sind alle verseiften Öle, in der Reihenfolge je nach Konzentration abnehmend, aufgelistet.
Die Suche nach der perfekten Seife, mit der sowohl Kopfhaut, als auch Haare zufrieden sind, kann zu einer wahren Lebensaufgabe werden. Nicht verzagen und viel ausprobieren!

2. Schaumberge produzieren macht nicht nur Spaß, sondern auch saubere Haare! Viele Seifen sträuben sich anfangs, viel Schaum zu bilden. Da schaffen nur klitschnasse Haare und unermüdliches Aufschäumen und Nassmachen der Seife Abhilfe. Gerade dem Hinterkopf sollte man viel Aufmerksamkeit widmen, da es dort besonders schwierig ist, zur Kopfhaut durchzudringen.

3. Die Haare lange und gründlich ausspülen.

4. Wenn aus der Leitung an Wassers statt halbe Kalkbrocken rieseln, wie es in Berlin der Fall ist, dann sollte man nach der Haarwäsche unbedingt eine saure Rinse machen. Diese besteht aus (gefiltertem) Wasser und wahlweise Obstessig, Zitronensaft oder Vitamin C und dient dazu, Kalkablagerungen, die sich vermischt mit den Ölen der Seife zu Kalkseife formiert haben, aus dem Haar zu entfernen.
Ob man die Rinse im Haar belässt oder wieder ausspült, ist, Ihr ahnt es schon, eine Sache von trial and error.

Eine erfolgreiche Haarwäsche mit Seife erkenne ich daran, dass mein Haar sich sehr weich, aber zugleich griffig anfühlt und voluminöser als mit Shampoo erscheint. Es ist einfach ein komplett anderes Haargefühl.
Dennoch ist diese Prozedur schon recht aufwändig und in ihren Resultaten nicht immer zuverlässig. Da ich so gerne Neues ausprobiere, wasche ich nicht ausschließlich mit Seife sondern wechsel sie mit Shampoobars und Shampoos ab.

Previous Post Next Post

Vielleicht interessiert Dich auch das:

5 Comments

  • Reply 11iE

    Haarseife muss ich unbedingt ausprobieren. Welche Marke würdest Du denn empfehlen? LG 11iE

    4. Oktober 2015 at 20:24
  • Reply DurchgrueneAugen

    Ich finde "Steffis Hexenküche" sehr gut! Viel Auswahl für die unterschiedlichsten Haartypen und Bedürfnisse. Leider sind die Seifen, da so beliebt, sehr oft ausverkauft. "Villa Schaumberg" finde ich auch gut, die gibt es bei Dawanda. Liebe Grüße!

    4. Oktober 2015 at 20:55
  • Reply 11iE

    Ich bin gespannt. Habe mir heute zwei Probestücke von Steffis Hexenküche bestellt. LG

    7. Oktober 2015 at 14:28
  • Reply 11iE

    Himbeer-Minze und Muse der Pampel.

    7. Oktober 2015 at 15:48
  • Leave a Reply

    ""